• IHRE LEISTUNGEN

    GESUNDHEIT VON A - Z

IGeL-LEISTUNGEN

Die BKK EWE trägt die Kosten für alle medizinisch notwendigen Untersuchungen und Behandlungen, die für die gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind. Ergänzend hierzu gibt es medizinische Leistungen, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden dürfen. Diese kenne Sie unter dem Begriff „Individuelle Gesundheitsleistungen“ oder kurz „IGeL“. Sollten Versicherte sich für die Durchführung einer solchen Leistung entscheiden, ist hierfür ein privater Behandlungsvertrag mit dem Arzt zu schließen. Die daraufhin erbrachten ärztlichen Leistungen müssen privat bezahlt werden. Eine nachträgliche Erstattung der Kosten durch die BKK EWE ist nicht möglich.

Damit die Patienten gut informiert entscheiden können, ob sie eine IGeL in Anspruch nehmen möchten, bewertet der IGeL-Monitor Nutzen und Schaden der IGeL –. Außerdem bietet er neben den IGeL-Bewertungen noch viele hilfreiche Informationen rund um das IGeL-Geschehen.

Hinter diesem Angebot steht der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS). Der MDS wird vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanziert. Eine Studie – gefördert durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz – hat ergeben, dass der IGeL-Monitor das umfassendste und auch hinsichtlich der Bewertungskriterien beste Informationsangebot ist.

Hier finden Sie den IGeL-Monitor

Impfungen

In der Bundesrepublik ist die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes für die Empfehlung von Schutzimpfungen zuständig. Wir übernehmen die Kosten der Schutzimpfungen, die von der STIKO oder gemäß Infektionsschutzgesetz empfohlen werden. Die Abrechnung dieser Impfungen erfolgt über die Gesundheitskarte.

Zusätzlich übernehmen wir für ärztlich empfohlene Schutzimpfungen, die nicht über die Gesundheitskarte abgerechnet und Ihnen von Ihrem Arzt in Rechnung gestellt werden, 90 % der Kosten.

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfung) für Mädchen und Frauen wird in diesem Rahmen, über die gesetzlichen Leistungen hinaus, bis zum vollendeten 27. Lebensjahr bezuschusst. Für Jungen wird diese Impfung ebenfalls bis zum 14. Lebensjahr übernommen.