Unsere Leistungen im Pflegefall
Pflegeversicherung
Im Pflegefall an Ihrer Seite – auf unsere finanzielle Unterstützung und Beratung können Sie zählen.
Holen Sie sich Hilfe

Pflegeversicherung

Unsere Leistungen im Pflegefall

Die Leistungen der Pflegeversicherung der BKK EWE dienen zur finanziellen Unterstützung im Falle der Pflegebedürftigkeit und werden auf Antrag erbracht. Unterschieden wird zwischen der häuslichen und der vollstationären Pflege in einer Pflegeeinrichtung. Um Leistungen aus der Pflegekasse zu erhalten, muss sowohl bei häuslicher als auch bei vollstationärer Pflege zunächst eine Vorversicherungszeit von zwei Jahren innerhalb der letzten zehn Jahre erfüllt sein.

Wann Pflegebedarf besteht

Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung bei den „gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens“ auf Dauer voraussichtlich für mindestens 6 Monate Hilfe benötigen. Um der unterschiedlichen Schwere der Pflegebedürftigkeit gerecht zu werden, wird sie in Pflegegrade eingeteilt. Die genaue Einstufung erfolgt dabei in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst. Die Ärzte des MD besuchen den Versicherten in seinem Wohnbereich, um den Umfang der Pflegebedürftigkeit festzustellen.

Erfahren Sie mehr über das Pflegegutachten

Die fünf Pflegegrade

Zugangsvoraussetzung für Pflegeleistungen ist das Vorliegen der Pflegegrade 1 bis 5. Der Pflegegrad wird mit Hilfe eines pflegefachlich begründeten Begutachtungsinstruments ermittelt.

  • Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Passende Pflegeeinrichtung gesucht?

Sie sind auf der Suche nach einer adäquaten Pflegereinrichtung? Dann nutzen Sie den BKK Pflegefinder.

Zum BKK Pflegefinder

Professionelle Pflegeberatung von spectrumK

Unsere Pflegeversicherung bietet allen Versicherten und deren Angehörigen eine qualifizierte und umfassende Pflegeberatung an, wenn ein individueller Beratungsbedarf besteht. Die Pflegeberatung kann sowohl telefonisch als auch in der Häuslichkeit erfolgen. 

Wenn Sie eine Pflegeberatung wünschen, wenden Sie sich gerne an die Pflege Hotline unseres Kooperationspartners spectrumK.

Kontakt

Telefon: 0800 7237267

E-Mail: pflegeberatung@spectrumK.de

Pflegeberatung anrufen

E-Mail an die Pflegeberatung senden

Pflegezeit und Familienpflegezeit

Um einen nahen Angehörigen zu pflegen, können Sie sich ganz oder teilweise von der Arbeit freistellen lassen.

Mehr über Pflegezeiten

Online-Pflegekurse

Sie pflegen einen Angehörigen? Bei dieser verantwortungsvollen Tätigkeit möchten wir Sie mit unseren Online-Pflegekursen unterstützen.

Mehr zu den Online-Pflegekursen

Pflegeleistungen

Ambulante Pflege

Pflegegrad 1
Pflegeberatung
  • Beratung in der eigenen Häuslichkeit durch einen Pflegedienst,
  • zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen,
  • Versorgung mit Pflegehilfsmitteln,
  • finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen oder gemeinsamen Wohnumfeldes,
  • zusätzliche Betreuung und Aktivierung in stationären Pflegeeinrichtungen,
  • Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen.
  • Zudem gewährt die Pflegekasse den Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00 € monatlich. Dieser kann beim Pflegegrad 1 auch für die Sachleistung durch den Pflegedienst (Grundpflege) eingesetzt werden, was bei anderen Pflegegraden nicht möglich ist.
  • Bei vollstationärer Pflege wird ein Zuschuss in Höhe von 125,00 € geleistet.
  • Leistungen zur Sicherung der Pflegepersonen sind beim Pflegegrad 1 nicht vorgesehen.
Pflegegrad 2–5
Pflegesachleistungen

Sachleistungen können in Anspruch genommen werden, wenn zugelassene ambulante Pflegedienste Pflege in der Häuslichkeit erbringen. Die Kosten hierfür werden direkt von dem Pflegedienst mit der Pflegekasse abgerechnet.

Für die Abrechnung des Pflegedienstes stehen je nach Pflegegrad monatlich folgende Beträge zur Verfügung: 

  • Pflegegrad 2: bis zu 724,00 €
  • Pflegegrad 3: bis zu 1.363,00 €
  • Pflegegrad 4: bis zu 1693,00 €
  • Pflegegrad 5: bis zu 2095,00 €
Pflegegeld

Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn der Pflegebedürftige durch eine private Pflegeperson (z.B. Ehegatte, Verwandte, Freunde,…) in der Häuslichkeit gepflegt wird.

Je nach Pflegegrad werden monatlich folgende Beträge gezahlt:

  • Pflegegrad 2: 316,00 €
  • Pflegegrad 3: 545,00 €
  • Pflegegrad 4: 728,00 €
  • Pflegegrad 5: 901,00 €

Es ist erforderlich, dass bei den Pflegegraden 2 und 3 halbjährlich ein Beratungseinsatz durch einen zugelassenen ambulanten Pflegedienst durchgeführt wird. Bei den Pflegegraden 4 und 5 muss dieser Beratungseinsatz quartalsweise durchgeführt werden. Die Kosten hierfür tragen wir für Sie.

Kombinationsleistung

Es besteht die Möglichkeit, Sachleistungen neben dem Pflegegeld in Anspruch zu nehmen („Kombinationsleistung“). Hierbei wird nach der erfolgten Abrechnung des ambulanten Pflegedienstes ein prozentual anteiliges Pflegegeld ausgezahlt.

Teil-/Vollstationäre Pflege

Teiltages- und Nachtpflege

Unter Tages- und Nachtpflege versteht man die zeitweise Unterbringung im Laufe des Tages/der Nacht in einer teilstationären Einrichtung. Hierbei werden die pflegebedingten Aufwendungen von unserer Pflegeversicherung übernommen.

Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind selbst zu tragen,  können aber ggf. über die Betreuungs- und Entlastungsleistungen erstattet werden. Die Tages- und Nachtpflege kann ebenfalls neben dem Pflegegeld in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Pflegegeld bleibt unberührt.

Folgende Beträge stehen zur Verfügung: 

  • Pflegegrad 2: bis zu 689,00 €
  • Pflegegrad 3: bis zu 1298,00 €
  • Pflegegrad 4: bis zu 1612,00 €
  • Pflegegrad 5: bis zu 1995,00 €
Vollstationäre Pflege

Für eine vollstationäre Pflege in einem zugelassenen Pflegeheim zahlen wir für Sie einen pauschalen monatlichen Betrag. Dieser deckt einen Teil der Kosten für Pflege, Betreuung und Ausbildung ab. Den restlichen Teil, sowie die Kosten für Verpflegung, Unterkunft, Investitionen und Komfortleistungen tragen Sie.

Die meisten Pflegeheime bieten darüber hinaus umfangreiche Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen für die Bewohnerinnen und Bewohner an. Die Kosten dafür werden direkt mit uns abgerechnet.

Folgende pauschale monatliche Beträge zahlen wir an die Pflegeheime:

  • Pflegegrad 2: 770,00 €
  • Pflegegrad 3: 1262,00 €
  • Pflegegrad 4: 1775,00 €
  • Pflegegrad 5: 2005,00 €

Ab dem 01.01.2022 zahlt die Pflegeversicherung neben der monatlichen Pauschale einen Zuschlag für den Eigenanteil an den pflegebedingten Aufwendungen und den Ausbildungsvergütungen. Dieser Zuschlag steigt mit der Dauer des Aufenthalts in einer vollstationären Pflegeeinrichtung. Im ersten Jahr der vollstationären Pflege trägt die Pflegekasse 5 % des pflegebedingten Eigenanteils, im zweiten Jahr 25 %, im dritten Jahr 45 % und danach 70 %.

Kurzzeit- und Verhinderungspflege

(Anspruch bei Pflegegrad 2 bis 5)
Kurzzeitpflege

Ist häusliche Pflege nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang möglich und teilstationäre Pflege nicht ausreichend, besteht zeitlich begrenzt Anspruch auf vollstationäre Pflege (z.B. im Anschluss an eine stationäre Behandlung oder in sonstigen Krisensituationen). Während der Inanspruchnahme der Kurzzeitpflege wird das Pflegegeld hälftig weitergezahlt.

Die Kurzzeitpflege kann bis zu 8 Wochen in Anspruch genommen werden. Die Leistungshöhe beträgt 1774,00 €, wobei die Aufstockung um die Mittel der Verhinderungspflege möglich ist.

Personen mit Pflegegrad 1 können sich Kosten der Kurzzeitpflege über den Anspruch auf Entlastungsleistungen erstatten lassen, soweit das Budget hierfür ausreicht.

Sollten Sie Kurzzeitpflege benötigen, setzen Sie sich bitte mit unserer Pflegekasse in Verbindung.

Kontaktieren Sie uns

Verhinderungspflege

Ist eine Pflegeperson wegen eines Erholungsurlaubs, einer Krankheit oder aus anderen Gründen verhindert, werden die Kosten für eine notwendige Ersatzpflege für 6 Wochen und höchstens 1612,00 € im Kalenderjahr übernommen. Die Verhinderungspflege kann auch auf das gesamte Kalenderjahr ausgeweitet werden, sofern diese stundenweise (unter 8 Std. pro Tag) erbracht wird. Die Verhinderungspflege kann durch eine private Ersatzkraft, einen zugelassenen Pflegedienst, vollstationäre Pflegeeinrichtung und Angehörige erbracht werden.

Voraussetzung für die Verhinderungspflege ist, dass der Pflegebedürftige vor der erstmaligen Verhinderung 6 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt wurde. Für den Zeitraum der Inanspruchnahme der Verhinderungspflege haben Sie einen Anspruch auf  Weiterzahlung des hälftigen Pflegegeldes.

Sollten Sie Verhinderungspflege in Anspruch nehmen wollen, setzen Sie sich bitte mit unserer Pflegekasse in Verbindung.

Kontaktieren Sie uns

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Als zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen können Kosten im Zusammenhang mit folgenden Leistungen erstattet werden:

  • Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege (u.a. für Unterkunft, Verpflegung, Investitionskosten)
  • Spezielle Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung oder Angebote der hauswirtschaftlichen Versorgung von zugelassenen ambulanten Pflegediensten 
  • Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote

Pflegebedürftige können zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von bis zu 125,00 € im Monat in Anspruch nehmen. 

Wer seinen Anspruch auf ambulante Pflegesachleistung nicht voll ausschöpft, kann zusätzlich den Betrag, der nicht für den Bezug von ambulanten Sachleistungen genutzt wird – maximal aber 40 % des hierfür vorgesehenen Leistungsbetrags – für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote verwenden.

Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht für Pflegepersonen

Wir übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Beitragszahlungen zur Renten- und/oder Arbeitslosenversicherung für die Pflegepersonen. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach dem jeweiligen Pflegegrad der pflegebedürftigen Person und den wöchentlichen Pflegestunden.

Veröffentlicht am: 22.02.2022 - Zuletzt geändert am: 20.07.2022

Kontakt

Hotline: 0800 125 53 93
Kostenfrei aus allen deutschen Netzen

Mo.–Do.: 8.00–16.00 Uhr
Fr.: 8.00–14.00 Uhr

Oder schreiben Sie uns bequem via Kontaktformular

Ansprechpartner

Wenn Sie uns direkt ansprechen möchten, stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden gerne zur Verfügung:

Weiter zur Übersicht unserer Mitarbeitenden